Kleine Schmuckstücke Teil 1

dies ist eine Beschreibung um kleine wundervolle dinge zu schnitzen

Kleine Formen zu schnitzen ist eine gute Übung und du brauchst hierfür wenig Zeit. Es ist somit Ideal für die kleine Schnitz- Session zwischendurch. Verwenden kannst du sie vielfältig, zum Dekorieren oder für eine Perlenkette- dir fällt sicherlich noch einiges hierzu ein.

 

Zurichten der Rohlinge

Zum Schnitzen dieser kleinen Teile verwendest du ein längeres Holzstück (ca. 300 mm bis 500 mm) welches du mit der Axt und einem Schnitzmesser zu einem Rohling zurichtest, welches einen quadratischen oder einen rechteckigen Querschnitt hat. Bei der Holzart wähle feinstrukturiertes Holz wie Ahorn, Haselnuss, Birke, Weide, Pappel oder Obsthölzer. In dem Video habe ich Birkenholz verwendet. 

Quader

Für einen Quader brauchst du einen Rohling mit einem quadratischen Querschnitt. Zunächst schneidest du, wenn dies notwendig ist, die Seitenflächen sauber nach, so dass du eine schöne Oberfläche hast. Verwende hierfür die Daumenstütze. 

Im nächsten Schnitt markierst du mit dem Messer das Ende deines Quaders. Hierzu drückst du die Schneide leicht in das Holz, so dass eine kleine Kerbe entsteht. Das Messer steht im rechten Winkel zur Längstholzkante. Diese umlaufende Markierung machst du auf allen vier Seiten. Achte darauf das sich die Markierungen an den Kanten treffen. 

Nun schneidest du eine Kerbe an diese Markierung. Dabei drückst du die Schneide in das Holz, wobei du einen Winkel von ca. 45 Grad einhältst. Das machst du immer wechselseitig, einmal von oben, einmal von unten, bis eine Kerbe entsteht. 

Die Kanten an den Längsseiten bekommen auch eine kleine Fase. Hierfür kannst du wieder die Daumenstütze anwenden oder du verwendest das Gegenschnitzen mit Unterstützung. 

Um die Fase am oberen Ende deines Quaders zu schneiden kannst du das Werkstück auf eine Unterlage legen. So kannst du dich besser auf den Schnitt konzentrieren. Achte auf eine gleichmäßige Fase. 

Die Stirnholzfläche schneidest du nun sauber nach. Du schnitzt gegen den Daumen, wobei die Messerschneide den Daumen berührt. Lese hierzu die Sicherheitshinweise. Es ist auch möglich, dass du gegen eine Unterlage schnitzt. Diese Technik birgt ein kleineres Verletzungsrisiko in sich. 

Nun schneidest du deinen Quader von dem Restholz ab. Dazu kerbst du das material von der Restholzseite umlaufend immer mehr ein, so dass es dann abfällt. Selbstverständlich kannst du auch eine Säge verwenden. Nun schneidest du die Stirnholzfläche sauber nach. 

Schnitzen ohne Blutvergießen

Diese kleinen Schmuckstücke sind klein. Die Hand, welche das Werkstück hält ist oft sehr nah an der Messerklinge. Besonders beim letzten Arbeitsschritt ist es unvermeidlich, dass du gegen den Daumen schnitzt. Es ist wichtig, dass du die Schnitztechniken gut beherrschst. Beachte bitte folgende Hinweise:

  • Lese dir die Beschreibungen zu den Schnitztechniken durch und sieh dir die Videos an.
  • Kontrolliertes Schnitzen bedeutet, dass du wie beim Fahrradfahren das Anfahren und Bremsen beherrschst. Wie beim Fahrradfahren ist das Bremsen entscheidend für sicheres Arbeiten. 
  • Wenn du gegen den Daumen schnitzt und die Schneide deine Haut berührt, dann kannst du diese Stelle mit Pflaster schützen.
    Schutz für den Daumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.