Schnitztechniken für Geübte- Schnitzen Lernen mit Schnitzmesser und Löffelmesser

Schnitztechniken mit dem Schnitzmesser, Sloydmesser, Grünholzschnitzen, Löffelschnitzen

Einige Schnitztechniken habe ich ja bisher vorgestellt- mit dem Sloyd- und dem Löffelmesser. Neben diesen Techniken, die ich bereits beschrieben habe verwende ich noch andere, die du als aufmerksamer Zuschauender in meinen Videos beobachten kannst. Ich möchte sie Euch nicht vorenthalten. 

Voranstellen möchte ich jedoch, dass Ihr vertraut mit den Werkzeugen seit und dass ihr stets in der Lage seit eure Bewegungen zu kontrollieren. Das ist entscheidend für das vermeiden von Verletzungen. Ich empfehle Euch, die Gefährdeten Bereiche mit einem Heft- oder Wundpflaster anzukleben und somit zu schützen. 

 

Das Schnitzen mit dem ziehenden Daumen 

Für die feine Bearbeitung des Holzes ist es notwendig, die Schnittrichtung entsprechend des Faserverlaufes des Holzes anzupassen. So kann es vorkommen, dass am Ende eines Werkstückes die Schnittrichtung so gewählt werden muss, dass die Daumenstütze nicht angewendet werden kann. Nun kannst du die Technik des Gegenschnitzens anwenden. Das Schnitzen mit dem ziehenden Daumen wäre eine alternative, die den Vorteil bietet, dass die von der Art und der Haltung des Messers und des Werkstückes dem der Daumenstütze ähnlich ist. Ein Wechsel zwischen den beiden Techniken macht sich besonders gut, erfordert aber viel Konzentration. Darauf werde ich aber noch eingehen. 

Schnitztechniken mit dem Schnitzmesser, Sloydmesser, Grünholzschnitzen, Löffelschnitzen

 

Du hältst das Messer in deiner geschlossenen Faust, die Schneide zeigt zu dir. Deine andere Hand hält das Werkstück. Der Daumen der Werkstückhand liegt über der Messerklinge. Die Schnittbewegung wird nun mit dem Daumen der Werkstückhand ausgeführt, indem dieser Druck auf den Messerrücken ausübt und so das Messer bewegt. Die Schneide bewegt sich nun auf die Werkstückhand zu. Es ist also wichtig, dass die Bewegung stoppt, bevor die Schneide deine Hand erreicht. Die notwendige Kontrolle erreichst du, indem du die Bewegung nur mit dem Daumen ausführst. Die Messerhand sorgt für keinen Vorschub. Sie hält das Messer und gibt ihm Führung und Halt. 

Mit dieser Technik kannst du detailliert arbeiten. Wie bereits erwähnt, kannst du die Daumenstütze und den ziehenden Daumen gut im Wechsel ausführen. Ich mache dies gerne bei den Bereichen, wo sich aufgrund des Faserverlaufes zwei Schnittrichtungen treffen. Sicherer ist es, das Werkstück zu drehen und nur die Daumenstütze zu verwenden. Schneller und praktischer ist es das Messer zu drehen und die beschriebene Technik zu praktizieren. Doch Vorsicht, neben der Gefahr die die Technik des ziehenden Daumens in sich birgt, kann es passieren, dass du durch Unachtsamkeit bei der Daumenstütze gegen die Schneide drückst, weil Du das Messer verkehrtherum hältst. 

Das Gegenschnitzen mit fester Klinge

Diese Technik ist eine Variante des Schnitzen mit dem gesteckten Arm. Die Schnitzbewegung kommt aus der Schulter. Eine bereits beschriebene Technik ist es, das Messer fest gegen das Bein zu drücken und das Werkstück zu bewegen. Du kannst somit viel Kraft in die Bewegung legen und einen großen Materialabtrag erreichen.

Schnitztechniken mit dem Schnitzmesser, Sloydmesser

Beim Gegenschnitzen mit fester Klinge wird wieder die Richtung gewechselt. Du hältst das Messer mit der Messerhand fest gegen das Bein gedrückt. Die Klinge zeigt zu dir. Die andere Hand hält das Werkstück so, das der Bereich den du bearbeiten willst vor der Klinge ist, die haltende Hand dahinter. Der Arm ist gestreckt und du bewegst das Werkstück von dir weg an der Klinge vorbei. Die Bewegung kommt aus der Schulter. Diese Technik wende ich gern an, wenn ich den Bereich beim Schnitzen beobachten möchte. 

Es kann vorkommen, dass sich die Messerhand in Schnittrichtung bewegt. Achte darauf, dass der Arm der Messerhand gegen deinen Oberkörper gedrückt wird. So hast du mehr Stabilität und Sicherheit.

Schnitzen mit dem Löffelmesser aus dem Handgelenk

Diese Schnitztechnik erscheint mir recht einfach- und eigentlich hätte ich sie in meinen vorhergehenden Artikel beschreiben können. Nun ja, ich habe es einfach vergessen. Wenn du die Laffel eines Löffels aushöhlst, dann kannst du sie anwenden. 

Schnitztechniken Löffelmesser, Grünholzschnitzen, Schnitzen lernen

 

Du hältst das Löffelmesser (Mora 164) in der Faust so das die Klinge unten ist und die Schneide von dir weg zeigt. Die andere Hand hält das Werkstück möglichst fest und liegt dabei auf deinen Oberschenkel. Wichtig ist, dass sich das Werkstück möglichst nicht bewegt. Nun bewegst du die Klinge quer zur Holzfaser indem du mit deiner Faust, die das Messer hält, eine Drehbewegung ausführst. Es sieht ein bisschen so aus, wie wenn ein Joystick bedient wird, nur wesentlich kraftvoller. 

Alles was du brauchst

Ich denke, mit dieser Ergänzung hast du alles. Deine ersten Löffel können entstehen. Eine recht einfache Form habe ich in einem anderen Artikel bereits vorgestellt. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.