Löffelschnitzen

Mit einfachen Werkzeugen Gebrauchsgegenstände aus Holz oder anderen Naturmaterialien herzustellen, dass finde ich spannend und es gehört in unsere Zeit. Es gehört in unsere Zeit, weil es unsere manuellen Fähigkeiten fördert, weil es eine Möglichkeit ist unserer Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen, weil wir lernen unsere Ideen mit unseren Händen umzusetzen und weil wunderschöne, einzigartige und individuelle Gebrauchskunst entsteht. 

Löffelschnitzen lernen

Für das Schnitzen eines Löffels brauchst du neben einer Säge ein Löffelmesser und ein Sloydmesser. Eine Axt oder ein größeres Werkmesser sind ganz hilfreich. Die Techniken mit diesen Werkzeugen solltest du kennen und anwenden können. Sie werden in diesem Blog (Schnitztechnik mit dem Messer, Schnitztechnik mit dem Messer- Teil 2 , Schnitzen mit der Axt) gezeigt und erklärt. Ein Geschnitzter Löffel kann eine komplexe Form haben. Zum lernen ist es gut sich Schritt für Schritt an eine schwierige Form heranzutasten- dein erster Löffel sollte eine sehr einfache Form haben. Der hier gezeigte Löffel ist sehr einfach. Die äußere Form ist leicht herzustellen. Du kannst dich somit auf das Aushöhlen der Laffel, die Schüssel des Löffels, konzentrieren. 

Neben den Handwerklichen Fähigkeiten und den Gefühl für die Form ist es wichtig, dass du einen festgelegten Arbeitsablauf hast. Arbeite dich Schritt für Schritt an die Form heran. Zu Beginn halte dich an die Anleitung, später wirst du deinen eigenen Workflow entwickeln, aber ohne diesen wird das Löffelschnitzen zu einen langwierigen Rumgeschnitze und du verlierst schnell die Lust. 

Materialauswahl und Zuschnitt

Ich verwende gerne Birke, Ahorn und verschiedene Obstbaumhölzer. In dem Film zu diesem Thema habe ich Kirschholz verwendet. Das Holz sollte frisch sein und einen Durchmesser von 100 mm haben. Der Stamm oder Ast darf gern auch größer sein, in diesem Fall hast du halt mehr Arbeit. Such die einen Stammabschnitt ohne Äste und Verzweigungen. Mein Löffel hat eine Länge von 180 mm. An den Schnittstellen trocknet das Holz sehr schnell und es können feine Risse entstehen. Daher ist es gut, wenn du nach dem Zuschneiden gleich weitermachst.

Zurichten des Löffelrohlings

Nun spaltest du das Holz in der Mitte. Mit einer der Hälften arbeitest du weiter. Auch dieses Spaltest du. Setze die Axt so an, dass auf beiden Seiten der Schneide eine etwa gleich große Holzfläche ist. Das verringert die Gefahr, dass der Riss verläuft. Das Äußere Holzstück, auf dem sich die Rinde befindet wird dein Werkstück für den Löffel sein. 

Die Laffel deines Löffels wird auf der Rindenseite sein. Die Fläche ist naturgemäß Rund. Diese natürliche Form nutzen wir. Entferne zunächst die Rinde. Hierzu kannst du die Axt oder ein Werkmesser verwenden. Im nächstem Schritt schneidest du die Fläche sauber, so das zu eine gleichmäßig runde und glatte Fläche hast. 

Aufzeichnen der Form

Auf die Außenfläche zeichnest du nun die Form auf. Ziehe dir eine Mittellinie. Setze an der breitesten Stelle (Laffel) und an der schmalsten Stelle (Griffende) Markierungen, die dir helfen die Form symmetrisch zu zeichnen. Nun ziehst du die Rundung der Laffel. Dann kannst du die beiden Linien zum Griffende mit einem Lineal ziehen. Nun hast du alle Linien um die Außenform zu schnitzen. 

Herstellen der Außenform

Dein Löffelrohling wird wesentlich breiter als dein aufgezeichneter Löffel sein. Durch Spalten mit einem Messer kannst du effektiv Material entfernen. Zum Stielende wird der Löffel schmaler. Hier muss viel Material entfernt werden. Du kannst den Hebelgriff und das Schnitzen mit dem gestreckten Arm anwenden und für die Feinarbeit die Daumenstütze und das Gegenschnitzen. Die Schnittrichtung ist von der Laffel zum Stiel.

Am anderen Ende deines Löffels musst du nun die Rundung der Laffel ausarbeiten. Für diese Arbeit ist wieder die Daumenstütze geeignet. Wenn du  viel Material entfernen musst kannst du wieder mit dem getreckte. Arm oder mit dem Hebelgriff arbeiten. Besonders am Ende des Löffels, wo du Stirnholz schneiden musst, solltest du auf einen ziehenden Schnitt achten.  

Im nächsten Arbeitsschritt formst du die Rückseite deines Löffels. Den Bereich der Laffel rundest du Löffeltypisch. Ich beginne hierbei immer an den Rändern der breitesten Stelle und arbeite mich zum Laffelende vor. Dabei achte ich darauf, dass ich am Rand eine gleichmäßige Fläche von 1- 2 Millimeter lasse. (Bild) Im nächsten Schritt bearbeite ich die Form der Laffel zum Griff und dabei auch dessen Rückseite. Achte darauf, dass du die Rückseite der Laffel nicht zu Dick gestaltest- 15 Millimeter an der dicksten Stelle sind ausreichend. Dein Löffelstiel sollte eine Dicke von 3 Millimetern haben. 

Nach dem Bearbeiten der Rückseite kannst du die Ränder noch einmal sauber nachschneiden. Die Außenform sollte dann fertig sein. 

Aushöhlen der Laffel

Bevor du Beginnst die Laffel auszuhöhlen zeichnest du dir eine saubere und klare Linie für den Innenrand. Die Beschreibung für die Schnitztechniken findest du in diesem Artikel. Beginnt in der Mitte und arbeitest aus der Schulter quer zur Faser. Entferne zügig viel Material und arbeite dich gleichzeitig in die Tiefe und zu den Rändern vor. Unterbrich deine Arbeit immer wieder um zu Prüfen, ob du nicht zu Tief schneidest. Halte zu deiner gezeichneten Innenlinie einen Abstand von einen Millimeter. 

Nachdem du die Laffel grob ausgearbeitet hast, schneidest du die Innenfläche und die Ränder sauber nach. Die Abbildung zeigt, in welche Richtungen du schneiden kannst. Für eine saubere Oberfläche ist es wichtig, dass du möglichst nicht quer zu Faser schneidest. Es ist nicht so leicht immer längst zur Faser zu schneiden, da in dem Bereich, in dem du die Schnittrichtung ändern musst sich die Schnitte perfekt treffen müssen. Sobald du zu tief oder zu weit schneidest hebst du wieder die Holzfasern an, so dass du wieder von der anderen Seite einen Schnitt setzen musst. Um zu vermeiden, dass du ein Loch in deine Laffel schneidest setze ein paar Schnitte quer zur Faser. 

Die Innenseite deiner Laffel sollt eine schöne gleichmäßige Form und keine Faserausriße haben. Die Laffel sollte eine gleichmäßige Stärke haben. Eventuell musst du von Außen noch etwas Holz wegschneiden. 

Mach ihn Fertig

Es ist fast geschafft. Nun schneidest du am Ende des Stiels eine kleine Verzierung. Es sind einfach zwei Kerben die sich gegenüber stehen. Vielleicht willst du nochmal eine Fläche Nachscheiden. An die Außenkannte deines Löffels schneidest du eine kleine Fase. Willkommen bei den Löffelschnitzer_innen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.