Frame it- Bilderrahmen aus Grünholz

Bilderrahmen aus Grünholz

 

In einen meiner letzten Blog- Artikel habe ich das Herstellen einer kleinen Staffelei aus Grünholz beschrieben. So eine Staffelei ist prima dafür geeignet um kleine Bilder aufzustellen. Wenn du möchtest kannst du deinen kleinen Bildern einen Rahmen geben- natürlich aus Grünholz. Wie das geht zeige ich dir in diesem Artikel. 

Material

Du brauchst Rundholz mit einem Durchmesser von ungefähr 2 bis 3 cm. Es sollte gerade gewachsen sein und keine abgehenden Äste oder Triebe haben. Ich habe Haselnussholz verwendet. Du kannst auch Weide oder Ahorn verwenden. Das Holz sollte Frisch sein, also möglichst viel Wasser enthalten. 

Für die Holznägel brauchst du noch etwas trockenes Holz. Es sollte einen geraden Faserverlauf haben und etwa 5 cm lang sein. Die Holzart ist nicht so entscheidend. 

Zuschnitt

Die Längen, die du nun zuschneiden musst sind abhängig von dem Durchmesser deines Materials und der Größe deines Bildes. Weiterhin musst du bedenken, dass dein Bild mit einem schmalen Rand auf der Rückseite des Rahmens aufliegt. Ich habe bei meinem Beispiel das Rahmeninnenmass um 5 mm kleiner gemacht, so das mein Bild mit einem Rand von etwa 2,5 mm aufliegt. 

Du schneidest also ein Holzstück für die beiden langen Seiten zu (Länge des Bildes + Durchmesser des Materials x 2 – 5 mm Auflalage), und ein weiters für die beiden kurzen Seiten. Da du die Hölzer anschließend spaltest, hast du jeweils zwei Holzstücke für deinen Rahmen. 

Spalten

Zum Spalten kannst du eine Axt oder ein großes Schnitzmesser verwenden. Setze das Werkzeug in der Mitte an, so das der Spalt durch die Markröhre geht. Sollte die Markröhre nicht in der Mitte deines Holzstückes liegen, drehe das Werkstück so wie es auf dem Bild zu sehen ist. 

Die Eckverbindung

Die Eckverbindung ist eine Überplattung, eine Verbindungsart, die auch in der Tischlerei gebräuchlich ist. Hierzu werden die Hölzer an den Enden um die Hälfte ihrer Dicke ausgeklinkt, so das die Teile übereinander passen und die Oberflächen bündig sind. 

Im ersten Schritt legst du den Rahmen zusammen und machst auf jedes Rahmenholz eine Makierung, so das du nun immer sehen kannst, welches Holz wohin gehört. Mach diese Markierung auf die Rückseite. Hierzu kannst du die Methode aus der Tischlerei verwenden. Du verwendest als Zeichen einen stilisierten Tannenbaum. Das obere Rahmenstück bekommt die Spitze, das Untere den Stamm und die Seiten die Seiten des Tannenbaumes. So kannst du immer erkennen, welche Teile zusammen gehören.

 

Als nächstes legst du die kurzen Rahmenhölzer auf die Langen auf und markierst die Breite mit einem Messer. Mit einer feinen Säge schneidest du die langen Rahmenhölzern an der markierten Stelle bis zur Hälfte der Holzdicke ein. Da die Hölzer halbrund sind kannst du die halbe Holzdicke schlecht anzeichnen. Arbeite mit deinem Augenmaß und Versuch so genau wie möglich zu sägen.

Nach dem Einschneiden spaltest du die Eckstücke mit dem Messer heraus. Achte darauf, das der Spaltriß nicht über die eingeschnittene Stelle hinausgeht. Wenn sich das Holzstück nicht löst, dann musst du noch einmal mit der Säge nachschneiden. 

Die kurzen Hölzer bearbeitest du nach dem gleichen Prinzip- das Anreißen und das Einschneiden erfolgt nun von der Rückseite. 

Holznägel

 Die Eckverbindung wird mit Holznägeln gesichert. Wie du Holznägel selber herstellst und wie du sie setzt habe ich in dem  Artikel über den Picstand bereits beschrieben. Du kannst außer Eichenholz auch änder Laubhölzer verwende. Wichtig ist, dass sie einen geraden Faserverlauf haben und das sie richtig trocken sind. 

Achte darauf, dass die Holznägel etwas dicker sind als der Bohrer, mit dem du die Nagellöcher bohrst. Die Verbindung bekommt zusätzlich eine Festigkeit, wenn die Rahmenhölzer trocken werden. Durch das Schwinden des Holzes werden auch die Bohrlöcher kleiner und der Holznägel Sitz dadurch fest in dem Holz. Sollte dein Rahmen noch nicht stabil sein, dann lass ihn ein paar Tage an einen trockenen Ort liegen. 

Mach ihn fertig

Die überstehenden Holznägel kannst du nun mit einer feinen Säge abschneiden. An die Schnittkanten kannst du ein kleine Fase schneiden und die sichtbaren Stirnholzkanten mit dem Schnitzmesser nachbearbeiten. Die Technik mit dem Messer kannst du hier nachlesen. 

Dein Bild befestigst du einfach mit Reißzwecken an der Rückseite. Wenn du es an die Wand hängen möchtest, dann kannst du ein kleines Loch in die Rückseite des entsprechenden Rahmenholzes bohren oder eine kleine Öse anbringen, die es für diesen Zweck zu kaufen gibt. Ansonsten kannst du ja deinen Picstand verwenden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.