Einen Butterstreicher schnitzen

Ein Butterstreicher oder ein Buttermesser ist ein schönes kleines Projekt um die Schnitztechniken anzuwenden und somit auch zu üben. Ein Butterstreicher eignet sich nicht nur für Butter sondern auch für alle anderen Aufstriche. Ich zeige dir in dem folgenden Artikel wie du mit einem Messer und einer Säge einen Butterstreicher schnitzen kannst.

Holzauswahl

Für diese Arbeit eignet sich ein Holz mit einer feinen Struktur. Grobe Jahresringe wie bei Nadelholzern oder große Poren wie bei der Eiche oder der Esche sind wenig geeignet. Ich verwende hier ein Stück Pappel aber viele andere Holzarten sind auch geeignet. Birke, Ahorn, Obstbaumhölzer oder Weide kannst du für dein Projekt verwenden. Wichtig ist ein gerader Faserverlauf. Mein Butterstreicher hat eine länge von 20, und eine Breite 6 Zentimetern von. Dein Holzstück sollte also ausreichend lang und breit sein.

Zurichten

Schneide dein Holzstück auf die richtige Länge. Es ist gut, wenn dein Werkstück etwa fünf Zentimeter länger ist. So kannst du es besser greifen. Mit einem großen Schnitzmesser, z.B. dem Mora aus der Classik- Serie, spaltest du dein Holzstück in der Mitte. In einem weiteren Schritt spaltest du ein Brett von einer Dicke von etwa 1,5 Zentimeter. Das Brett sollte gleichmäßig dick sein. Sollte dir das nicht gelingen, probier es noch einmal. Nun kannst du auch in der Breite Material entfernen, wenn dein Werkstück deutlich breiter ist. Du kannst das Holz spalten oder schnitzen.

Die Flächen deines Brettes glättest mit dem Messer. Hierbei kannst du die Techniken mit dem gestricktem Arm verwenden. Wenn du feinere Schnitte machen möchtest, kannst du auch der Gegenschnitzen anwenden. Wichtig ist, dass die Flächen glatt und eben sind und das dein Brett eine gleichmäßige Dicke von 1 bis 1,5 Zentimetern hat.

Form schnitzen

Nun ist es so weit, dass du die Form auf dein Werkstück übertragen kannst. Beim Schnitzen musst du beachten, dass du die Holzfasern in einem spitzen Winkel anschneidest. Das bedeutet, dass du von außen nach innen schneidest. Bei dieser Arbeit kannst du gut die verschiedenen Techniken ausprobieren. Eine Herausforderung ist der Bereich zwischen dem Blatt und dem Griff. Hier arbeitest du von zwei Seiten. An der tiefsten Stelle treffen sich die beiden Schnitte. Hier schneidest du ganz feine Späne um eine glatte Oberfläche zu bekommen. Die Enden schneidest du mit einer Säge ab.

Als nächstes bearbeitest du die Flächen. Die Mitte des Griffes ist die Dickste Stelle von deinen Butterstreicher. Von dort schnitzt du den Butterstreicher dünner, so dass er an der Blattseite 3-4 Millimeter dick ist. Das Griffende sollte etwas dicker sein. Bearbeite dein Werkstück von beiden Seiten. Du kannst die Technik mit dem getreckten Arm anwenden. Zum Nacharbeiten ist die Daumenstütze gut geeignet.

Die Fläche wird an den Rändern abgeschrägt. Die Daumenstütze ist wieder eine gute Technik für diese Aufgabe. Im Video ist zu sehen, dass ich eine Technik anwende, bei der ich mit dem Messer in umgekehrter Richtung schneide. Hierbei zieht der Daumen der einen Hand das Messer, während die Messerhand das Messer nur hält.

Dekoration

Eine Sloyd- Arbeit braucht eine Dekoration um den handwerklichen Charakter der Arbeit zu betonen. Wenn du mit dem Schnitzen beginnst, fehlt dir die Technik aufwendige Verzierungen anzubringen. Du wirst demnach mit einfachen Dekorationselementen beginnen.

Am Ende des Griffes habe ich eine kleine Form angebracht. Wenn du das auch probieren möchtest- hier sind die Schritte. Zuerst schneidest du eine Kerbe an den beiden schmalen Seiten. Mit der Messerspitze setzt du einen Schnitt zwischen den beiden Kerben auf beiden Seiten. Nun schneidest du von der Mitte der Form zum Griff hin, so das eine schräge Fläche entsteht. Hierzu ist die Technik, bei der der Daumen das Messer zieht, gut geeignet. Deine Form schrägst du nun zum Ende hin ab. Schau dir am besten das Video an.

Feinarbeit

Frisches Holz lässt sich leicht bearbeiten weshalb es für solche Arbeiten gut geeignet ist. Während des Arbeitsprozesses trocknet das Holz recht schnell. Für die Feinarbeit ist es besser, wenn das Holz relativ trocken ist. Lass dein Werkstück noch etwas liegen, wenn sich das Holz feucht anfühlt.

Ein Butterstreicher braucht eine glatte und saubere Oberfläche. Das kannst du erreichen, wenn du noch einmal alle Flächen nacharbeitest, indem du ganz feine Späne schneidest. Beendet wir die Schnitzarbeit, indem du eine kleine Phase an die Kanten schneidest. Achte darauf, dass du die Holzfasern im spitzen Winkel schneidest.

Kolorieren und Ölen

Das kleine Zierelement habe ich mit einer Kaseinfarbe bemalt. Diese Farbe trocknet sehr schnell und ist unbedenklich in der Anwendung. Nach dem trocknen ist sie Wasserfest. Um dein Projekt abzuschließen, solltest du es einölen. Ich habe Walnussöl verwendet, da es nach einiger Zeit fest wird. Wenn du das Öl in einem Wasserbad erhitzt zieht es besser in das Holz ein. Trage das Öl satt auf und lass es einziehen. Anschließend polierst du deinen Butterstreicher mit einem sauberen Baumwolltuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.