Das Löffelmesser Mora 164 verbessern

Mora 164

Das Mora 164 war mein erstes Löffelmesser. Es kostet nicht viel und ist in Deutschland gut erhältlich. Die Form des Messers macht es recht vielseitig und ist daher für den Einstig gut geeignet. Anfangs war ich begeistert, es stellte sich jedoch bald eine gewisse Unzufriedenheit ein.  Ich habe mir andere Messer gekauft, das Mora verschwand in der Schublade. Nun habe ich einige  Erfahrungen im Umgang mit den gebogenen Messern machen können. Mir wurde klar welche Dinge mich an dem Mora stören. Es ist ganz einfach, ein brauchbares Werkzeug daraus zu machen. 

Zunächst möchte ich noch einmal verdeutlichen, dass diese Messer aus einer Massenproduktion stammen. Ich kann nicht die Qualität erwarten, wie sie mir eine kleine Manufaktur bietet. Das Mora ist für seinen Preis wirklich gut, bedarf jedoch einiger Zuwendung. 

Messerspitze

Das Mora hat eine Messerspitze, die ihren Namen alle Ehre macht. Aus meiner Sicht ist sie jedoch unnötig. Mir fällt keine Situation ein, wo sie für das Schnitzen gebraucht wird. Es ist wahrscheinlicher, dass sie in einem Finger stecken bleibt. Sie zu entfernen ist ein deutliches Plus an Sicherheit ohne die Performance zu verringern. Hierzu nimmst du einfach eine Feile und feilst die Spitze weg, wobei du gleichzeitig einen runden Übergang zum Messerrücken herstellst. 

Messerrücken

Der Messerrücken, also die gegenüberliegende Seite der Schneide, ist bei dem Mora sehr scharfkantig. Bei einigen Schnitztechniken schiebst du mit deinen Fingern das Messer vorwärts. Hierzu übst du den Druck über den Messerrücken aus. Wenn dieser scharfkantig ist wird das Schnitzen unangenehm. Wenn deine Haut empfindlich ist, kannst du dich auch verletzen. 

Mit einer Feile kannst du den Messerrücken so bearbeiten, dass er glatt ist. Die Kanten kannst du leicht abrunden. Für die Innenseite musst du eine Rundfeile verwenden. Ich habe in dem Video Diamantfeilen benutzt. 

Schneidenfase

Die Schneidenfase ist gerade. Für ein Löffelmesser eignet sich allerdings eine leicht ballige Schneidenfase. Dadurch kann das Messer die runde Form gut schneiden. Durch einen balligen Schliff ändert sich jedoch der Schneidenwinkel. Daher habe ich nur die hintere Scheidenkante abgerundet. Durch das Abziehen auf Leder wird auch die Schneide leicht abgerundet. Dadurch ändert sich der Schneidenwinkel nur minimal. 

Für diese Arbeit verwendest du einen Bogen Schleifpapier mit einer 400er Körnung, welchen du um eine rechtwinklige Leiste wickelst und mit zwei Gummiringen befestigst. Die Schneidenfase des Löffelmessers markierst du mit einem Permanentmarker. So kannst du kontrollieren, wo du Material entfernst. Mit langen gleichmäßigen Zügen schleifst du die hintere Kante der Schneidenfase. An der Schneidenkante solltest du kein Material entfernen. Die Markierung muss noch zu sehen sein.

Schneide schärfen

Wenn dein Mora neu ist, dann brauchst du diesen Arbeitsgang nicht machen. Zum Schärfen  verwendest du das selbe Werkzeug, wie im vorhergehenden Arbeitsschritt. Die Schneidenfase markierst du wieder. Nun Schleifst du die Fase wie oben beschrieben. Dabei achtest du darauf, dass du den Schneidenwinkel genau einhältst. Die Markierung hilft dir dies zu kontrollieren. Wenn du auf der Innenseite über die gesamte Schneidenlänge einen leichten Grad spüren kannst, dann bist du mit diesem Arbeitsgang fertig. 

Du wiederholst den Arbeitsgang mit 600er und 1200er Schleifpapier. Der Grad wird dabei immer feiner werden. Nachdem du mit 1200er Schleifpapier geschliffen hast, schleifst du die Innenseite. Hierzu verwendest du einen Rundstab um den du einen Bogen 1200er Schleifpapier gewickelt hast. 

Nach jedem der Arbeitsgänge kannst du mit dem entsprechenden Schleifpapier den Messerrücken und die abgerundete Messerspitze bearbeiten. 

Schneide abziehen

Das abziehen der Schneide ist der letzte Arbeitsschritt um zu einer scharfen Schneide zu gelangen. Beim Schärfen schleifen wird mit einer groben Körnung viel Material abzutragen. Im Ergebnis  ist die Schneide scharf. Durch die relativ grobe Körnung ist die Schneidenkante wellig. Dies ist mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Beim Schnitzen merkst du jedoch, dass die Oberfläche nicht richtig glatt wird. Dein neues Mora ist in diesem Zustand- scharf, aber nicht richtig scharf.

Das Abziehen ist eine Fortsetzung des Schärfprozesses mit sehr feinkörnigen Schleifmaterial. Bereits das Schärfen mit 1200er Schleifpapier ist ein Abziehen. Anschließend verwendest du eine Leiste und einen Rundstab, die mit Leder bezogen sind. Hier trägst du eine Polierpaste auf. Polierpasten haben ein feines Schleifmaterial. Mit den selben Bewegungen wie beim Schärfen ziehst du nun die Schneide ab- außen mit der Leiste und innen mit dem Rundstab. Ich habe es mir zur Regel gemacht, meine Schnitzwerkzeuge nach der Benutzung abzuziehen, jedoch halte ich mich nicht immer an Regeln.

Für das Abziehen mit einer Schleifpaste kannst du auch ein Stück Holz ohne Leder verwenden. Das hat den Vorteil, dass die Schneide nicht verrundet wird, was durch das weiche Leder passiert. Bei einem Löffelmesser ist das verrunden der Schneide jedoch ein gewünschter Effekt, da hierdurch eine leicht ballige Schneidenfase entsteht. 

2 Gedanken zu „Das Löffelmesser Mora 164 verbessern“

  1. Schön geschrieben, auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass es sich generell um eine „Schneidenfase“ handelt und nicht um eine „Scheidenfase“.
    😉 Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.